Beispielanalyse Euro/ US- Dollar vom 08.02.13

In diesem Artikel möchte ich meine Beispielanalyse zum Euro/ US- Dollar aus dem Artikel Sind binäre Optionen Glücksspiel etwas näher erläutern um den technisch orientierten Tradern mehr Einblicke zu geben, als es der Rahmen des anderen Artikels zugelassen hätte.

Bitte beachten Sie, dass alle hier genannten Dinge in der Vergangenheit liegen und nur zu Schulungszwecken dienen. Ich gebe hier in keinster Weise Anlagetipps oder eine Beratung. Für jedes eingegangene Investment sind natürlich Sie als Händler selbst verantwortlich. Bitte beachten Sie dazu auch die Risikohinweise

Zur Erinnerung, es ging um folgende Beispielanalyse:

Glückspiel bei binären Optionen?

 

Die fundamentale Situation am 7. Februar 2013

Einfach um Fragen oder Diskussionen zu begegnen, möchte ich zuvor kurz auf die fundamentale Situation vom 7. Februar eingehen.

Allgemein wird derzeit viel über einen möglichen Währungskrieg gesprochen. Dabei geht es darum, dass verschiedene Staaten Ihre Währung massiv schwächen wollen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Wirtschaft zu stärken. Speziell die Schweizer Notenbank mit der festgelegten und bisher verteidigten Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken pro Euro sowie die Aussagen des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, den Japanischen Yen massiv schwächen zu wollen um die Deflation zu bekämpfen sind Beispiele dafür.

Vom 07. bis 9. Februar fand nun der EU- Gipfel statt, bei dem die 27 Staats- und Regierungschefs der EU- Mitgliedsstaaten unter anderem über das Budget für 2014 beraten haben. Ergebnis 960 Mrd. €..naja…

Parallel dazu gab es am 07. Februar um 13.45 den Leitzinsentscheid sowie um 14:30 eine Pressekonferenz der EZB.

Im Verlauf dieser Pressekonferenz sagte der EZB- Chef Mario Draghi zusammengefasst, dass der Anstieg des Euros die Inflation in der Euro- Zone abschwächt und der EZB damit mehr geldpolitischen Spielraum gibt.
Einfach gesagt bedeutet das, dass die EZB nun mehr Geld in den Markt pumpen kann, ohne die Inflation zu sehr zu steigern. Das zusätzliche Geld stärkt natürlich die Angebotsseite und schwächt damit den Kurs.
Eine solche Aussage veranlasst nun Investoren, Gewinne mitzunehmen und Long- Positionen im Euro zu schließen.
Die Reaktionen der einzelnen Währungspaare können Sie hier zum Beispiel hier sehen.

Eine ähnliche Aussage mit ähnlicher Wirkung gab es übrigens zuletzt am 16. Januar 2013 von Herrn Juncker, der den Euro als gefährlich überbewertet bezeichnet hat.

Ich möchte nun gar nicht darüber spekulieren, ob Herr Draghi seine Aussage bewusst getimed hat, weil die technische Situation bzw. das Chartbild einen Kursverfall unterstützt hat, oder ob technisch orientierte Trader die Aussage von Herrn Draghi als weitere Bestätigung zum Abverkauf genutzt haben oder ob in einem anderen Chartbild ggf. weniger heftige Reaktionen erfolgt wären.

Sie sollten nur wissen, dass auch fundamentale Ereignisse die Kurse massiv beeinflussen können.

Die technische Beispielanalyse

Wenden wir uns nun aber endlich der Analyse zu. Über die fundamentalen Themen werde ich noch separate Artikel veröffentlichen. Speziell für den Handel mit binären Optionen halte ich die fundamentalen Entwicklungen generell eher für zweitrangig.

Die Charteinstellungen

Binäre Optionen sind eher kurzfristige Investments, vergleichbar mit dem Scalpen. Dennoch benötigen wir für die Analyse das sogenannte Big Picture. Was für Daytrader der Tages- oder Wochenchart ist, ist für uns hier der Stundenchart. Schon irgendwie seltsam, wenn wir von längerfristig bei einigen Stunden sprechen :)

Wir verwenden dafür Candlesticks oder Balken wobei ich direkt zu den Candles rate, wird später, für kurzfristige Strategien einfacher, die Muster zu erkennen.

Wir nutzen auch erstmal den “nackten” Chart, vergessen Sie tolle Indikatoren…glauben Sie mir, bringt nix…der Preis ist der beste Indikator und Price Action das Stichwort. Wenn das erstmal “sitzt” können später Indikatoren genutzt werden, um auch scheinbar etwas unsichere Trademöglichkeiten zu nutzen.

Die Widerstandszone um 1,34

 

Generell sind Unterstützungen bzw. Widerstände horizontale Zonen im Chart, an denen der Preis in der Vergangenheit Probleme hatte, durchzubrechen. Ein Widerstand ist dabei eine Zone, die über dem Preis liegt, eine Unterstützung (im engl. support and resistance) liegt unter dem Kurs.
Wird eine Widerstandszone noch oben durchbrochen, kann sie später als Unterstützung dienen. Ebenso werden nach unten durchbrochene Unterstützungen später zu Widerständen.

Die im Beispielchart markierte Zone (rosa Rechteck) entstand aus dem Tief vom 28.02.2012 16:00 (richtig, 2012…S&R- Level haben die Angewohnheit, sehr lange gültig zu sein, teilweise über Jahre hinweg), mehreren Hochpunkten zwischen dem 27.03.12 bis 03.04.12, den Hochpunkten zwischen dem 14.01.13 bis 18.01.13 und dem Hochpunkt vom 24.01.13 17Uhr. Natürlich sind diese Punkte niemals auf das Pip genau, daher habe ich die Zone mit einem Rechteck statt nur einer Linie markiert.

Die horizontale rote Linie bei 1.33923 ist übrigens der Schlusskurs vom 07.02.13 17 Uhr (Ablaufdatum der Beispieloption)

Wichtig: Beginnen Sie die Analyse mit der Suche nach wichtigen Widerstands- und Unterstützungszonen. Dabei gilt, je öfter die Zone gehalten hat, desto wichtiger ist sie. Je höher der Timeframe in dem die Zone gefunden wurde, desto wichtiger ist die Zone. Das heißt, ein Widerstand aus dem Tageschart d1 hat eine höhere Bedeutung, wie aus dem Stunden- oder 30 Minutenchart.

Der 21er Moving Average

Ein Moving Average ist ein gleitender Durchschnitt einer bestimmten Anzahl von Perioden. Der 21er Moving Average auf Tagesbasis d1 bildet also den gleitenden Durchschnitt der letzten 21 Tage. Der 144er MA auf Stundenbasis bildet also den Durchschnitt der letzten 144 Stunden ab.

Moving Averages können entweder klassisch (10er, 20er, 50er, 100er) oder nach Fibonacci- Zahlen (13er, 21er, 55er, 144er) gewählt werden. Natürlich können auch Mischungen verwendet werden.

Moving Averages wirken übrigens auch als Widerstand oder Unterstützung, auch hier gilt, je höher der gewählte Timeframe, desto bedeutungsvoller der MA.

Warum nun gerade der 21er gewählt wurde, erkläre ich später bei den Clusterzonen.

Wichtig: probieren Sie zuerst mehrere Kombinationen von Moving Averages für die Basiswerte aus, die Sie handeln möchten. Entscheiden Sie sich dann für 4 oder 5 verschiedene, die für den gewähltewn Basiswert gute Ergebnisse liefern. Überprüfen Sie diese aber von Zeit zu Zeit. Es kann durchaus passieren, das sich der Markt ändert und Sie nach einer Weile andere MAs nutzen müssen, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Die Trendlinie h1

Trendlinien kennzeichnen wie der Name schon sagt, einen Trend (Abfolge von höheren Hochs und höheren Tiefs für einen Aufwärtstrend bzw. tiefere Hochs und tiefere Tiefs für einen Abwärtstrend)

Die Trendlinie h1 entstand, nachdem der Kurs die Widerstandszone bei 1,34 bullisch durchbrochen hat, und nach einem kurzen Aufwärtstrend in einer bullischen Flagge konsolidiert hat. Die Trendlinie kennzeichnet hier die obere Flaggenbegrenzung.

Eine Flagge ist übrigens eine Fortsetzungsformation, wenn sie entgegen dem eigentlichen Trend gerichtet ist.
Das bedeutet, dass eine bullische Flagge in einem Aufwärtstrend nach unten gerichtet ist. Eine bullische Flagge wird sehr wahrscheinlich nach oben gebrochen und der Aufwärtstrend setzt sich fort.

Für die Analyse ist die Trendlinie allerdings nicht wichtig, weil sie die obere Flaggenbegrenzung war. Erst mit dem Retest vom 05. Februar 8:00, als der Kurs fast Pip-genau von dieser Linie abgeprallt ist bekam diese Trendlinie eine größere Bedeutung.

Wichtig: Auch Trendlinien wirken als S&R- Level. Dabei gilt, eine Trendlinie mit 2 Berührungspunkten kann Zufall sein und bekommt mit der dritten Berührung Bedeutung. Je öfter eine Trendlinie hält, desto bedeutender ist sie. Allerdings wird auch mit jedem Retest der Linie ein Durchbruch wahrscheinlicher, dann aber umso stärker.

Die Schulter- Kopf- Schulter- Formation

Die SKS ist ähnlich der Flagge eine Chartformation (nicht verwechseln mit Candle-Stick-Mustern). Allerdings ist eine SKS eine Trendwendeformation, keine Fortsetzungsformation. Das heißt, dass eine eine SKS am Ende eines Trends steht. Das gilt sowohl für Aufwärts- als auch für Abwärtstrends, wobei die SKS in Abwärtstrends genau umgedreht aussieht. Also sind die Schultern höhere Tiefpunkte, der Kopf der tiefste Tiefpunkt.

Wie eine SKS funktioniert, sehen Sie im folgenden Bild.

SKS-Formation

Bis zum Kopf der SKS befinden wir uns in einem intakten Aufwärtstrend (höhere Hochs, höhere Tiefs). Nun läuft der Kurs aber zurück bis (oder fast bis) zum letzten Tief und bildet die beiden Punkte der Nackenlinie aus. Ab hier können wir eine mögliche SKS erkennen. Allerdings, unser Beipsiel zeigt es, sind die Punkte nicht immer so genau nach Lehrbeispiel. Die nächste Schulter bildet nun kein höheres Hoch mehr, der Aufwärtstrend gerät in Gefahr, ist aber noch nicht gebrochen, da noch kein tieferes Tief gemacht wurde. Die Formation und damit die Trendwende ist erst bestätigt, wenn der Kurs die Nackenlinie bricht, weil damit definitiv ein tieferes Tief enstehen muss.

Als Kursziel für den Bruch einer SKS wird die Höhe, also der Abstand vom Kopf bis zur Nackenlinie angenommen.
Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie Ihr TakeProfit Pip-genau dort hin setzen, sondern nur, dass Sie nach Unterstützungen in diesem Bereich suchen müssen, um das Kursziel zu definieren.

Wenn Sie sich mal mit Elliott- Wellen beschäftigen, werden Sie erkennen, dass die SKS der obere Teil der 5-3 Welle ist. Weiterhin gilt, wenn in einem Aufwärtstrend vom Startpunkt sich abflachende Trendlinien gezeichnet werden können und die 3. abgeflachte Trendlinie bricht, der Trend beendet ist.

Daher kommt auch die Bedeutung der SKS. Aus drei verschiedenen Analysen (SKS als Chartformation, Elliott- Zyklus und 3 gebrochene Trendlinien) ergibt sich das gleiche Szenario, der Trend ist beendet und alle Trader, egal nach welcher der drei Methoden sie vorgehen, werden dieses Signal sehen und handeln.

Im Beispiel habe ich Ihnen die SKS markiert. Sie sehen, die SKS ist nicht so schön ausgebildet und bietet uns 2 mögliche Nackenlinien, zumindest aus meiner Sicht. Eventuell kann man auch interpretieren, dass es sich nicht um eine SKS handelt, da die Nackenlinie viel zu steil läuft…technische Analyse bleibt eben ein Stück weit subjektiv.

Kaufen wir nun die Option beim Bruch der oberen Nackenlinie? Theoretisch müsste sich dort ja der Abwärtstrend entwickeln. Erinnern Sie sich, es ging um eine Option mit dem Ablauf 17:00 Uhr. Wir haben beim Bruch der Linie erst ca. 13.45, also noch sehr lange Zeit. Außerdem verläuft kurz unter der gebrochenen Linie die h1 Trendlinie, die ja bereits am 5. Februar gegen 8 Uhr für einen extremen bullischen Abpraller gesorgt hat.

Ich würde empfehlen, auch den Bruch dieser Linie abzuwarten, wir suchen ja nach einem Setup, welches möglichst wenig Risiken birgt.
Außerdem wissen wir bisher nicht, ob nicht vielleicht doch die untere Nackenlinie das eigentliche Signal darstellt.

Wichtig: Die SKS ist eine der bedeutendsten Trendwendeformationen. Diese Formation wird aber erst beim Bruch der Nackenlinie bestätigt. Für den Handel mit binären Optionen sollten Sie unbedingt auf den Bruch warten, da das Risiko sonst zu hoch ist. Erinnern Sie sich? CRV=0,7, Stop-Loss bei 100%? Wir haben nicht die Chance, kleine Verluste mit großen Gewinnen zu kompensieren. Für uns Binary Trader zählt nur die Gewinnrate, also nur Signale handeln, die so sicher wie möglich sind.
Übrigens gilt auch hier, dass eine SKS im höheren Timeframe höherwertig ist.

Das Kursziel – Die Clusterzone

Als Clusterzone bezeichnet man ganz allgemein, eine Zone, in der sich mehrere (bedeutende) Linien und Indikatoren (ein MA ist ein Indikator) treffen. Wie bei den drei Möglichkeiten der SKS- Interpretation gilt auch hier, dass unterschiedliche Trader unterschiedliche Linien sehen. Treffen sich, wie in unserem Beispiel 3 Linien, die untere Nackenlinie, die Widerstandszone, die nun als Support dienen sollte, sowie ein wichtiger Fibonacci-MA aus dem Tageschart, haben Sie 4 Typen von Tradern auf Ihrer Seite, die 3, die jeweils nur eine der Linien sehen und die, die den Kreuzungspunkt sehen.

Warum nun aber gerade der 21er MA? Ganz einfach, weil er sich, in diesem Beispiel als einziger mit zwei anderen Linien kreuzt und dadurch das Cluster bildet. Würde der 21er weiter entfernt vom Kreuzwiderstand liegen, dafür vielleicht der 50er mit einigen anderen Widerständen überlagern, wäre das Ziel- Cluster möglicherweise zu einer völlig anderen Zeit zu einem anderen Preis. Aber warum sollte der Kurs sowohl, Nackenlinie 2, Widerstandszone und 21er MA brechen und dann gerade an einem anderen MA, der völlig allein irgendwo im “leeren Raum” liegt, drehen?

Denken Sie immer daran, je mehr unterschiedliche Analysen zum ähnlichen Ergebnis kommen, desto mehr Trader sehen das Signal und werden entsprechend handeln.

Wir wissen nun also, dass der Kurs aller Wahrscheinlichkeit nach bis dort hin laufen wird. Warum? Weil zwischen der h1 Trendlinie und dem Cluster kein nennenswerter Widerstand ist.

Bitte beachten Sie, dass der Astand zwischen der ersten gebrochenen Nackenlinie und der Trendlinie h1 nicht viel kleiner ist, als der Abstand zwischen gebrochener Trendlinie und Cluster. Warum also auf den Trendlinienbruch warten und die 17:00 Option nehmen und nicht bei Bruch der oberen Nackenlinie eine Option wählen, die eher verfällt und als Kursziel die Trendlinie wählen?

Auch hier sind wir wieder bei Formationen und Wahrscheinlichkeiten.

Sehen Sie sich nochmal den Retest der Trendlinie vom 5. Februar an und die riesige grüne Kerze beim Abprall. Genau das könnte, da wir nicht sicher wissen, dass die obere Nackenlinie auch von anderen Tradern so gewertet wird, wieder beim Test der Trendlinie passieren und erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine frühere Option zu verlieren.

Kann so ein Abpraller nicht auch von der Clusterzone passieren? Hmm..ja, klar, aber ist es wahrscheinlich?

Bedenken Sie, wir haben eine Nackenlinie gebrochen, möglicherweise sehen das einige andere Trader auch. Wir haben weiterhin eine Trendlinie gebrochen, die zuvor einen starken Abpraller verursacht hat. Das Kursziel der SKS wären knapp 180Pips, unsere Clusterzone liegt erst bei ca. 65 Pips (von der gebrochenen Trendlinie weg).

Wir können davon ausgehen, dass der Kurs nun zumindest bis zur unteren Nackenlinie läuft, welche direkt im Cluster liegt, wir haben einen Teil der Trader hinter uns, die auch schon beim Bruch der oberen Nackenlinie die SKS als Kursziel definiert haben. Erinnern Sie sich an Draghi von oben? Wir haben bärische Situation im Euro. Wir können also davon ausgehen, dass der Kurs bis zum Cluster läuft, leicht konsolidiert und bärisch durchbricht bis zum 180 Pips SKS- Ziel.

Außerdem ist es beim Bruch der Trendlinie h1 bereits nach 14 Uhr, wir sehen, dass die Clusterzone vom Zeitpunkt her nicht mehr weit entfernt ist. Wir können also 16Uhr Verfallsdatum nehmen, wissen aber nicht, ob der Kurs vielleicht nochmal korrigiert. Daher nehmen wir jetzt 17 Uhr Verfall, da wir davon ausgehen, dass der Kurs auch durch die Clusterzone brechen wird und die gebrochene Trendlinie nicht mehr testet.

Wichtig: Als Kursziel, sowohl vom Preis als auch von der Zeit suchen Sie nach CLusterzonen. Überlegen Sie, wie der Kurs wahrscheinlich reagieren wird. Prallt er möglicherweise ab, gehen Sie das Investment nicht ein, zu hohes Risiko. Wird der Kurs durchfallen, können Sie investieren.

Das Big Picture zum Big Picture

Woher wussten wir eigentlich, dass es sich trotz seltsam ausgebildeter SKS um eine mögliche Trendwende handeln könnte und nicht um eine “schmutzige Konsolidierung”?

Selbst wenn wir eigentlich im 5 Minutenchart unterwegs sind lohnt sich auch für uns Binary Trader ab und an ein Blick in die langfristigen Tages-, Wochen- oder auch Monatscharts. Sehen wir uns dazu noch den Wochenchart an:

Wochenchart Euro US- Dollar

Wir befinden uns seit dem Doppel-Top (Trendwendeformation, blau gekennzeichnet) von April bis Juni 2008 in einem Abwärtskanal. Das bedeutet, dass der Kursanstieg seit Juli 2012 eine Korrektur darstellt und aus technischer Sicht jederzeit wieder in eine Abwärtsbewegung kippen kann. Aber warum sollte das genau hier passieren? Wir haben doch soeben ein höheres Hoch gemacht und das Hoch von Februar 2012 rausgenommen.

Die blauen Linien mit 0, 23, 38, 50, 61, 78 nennt man Fibonacci- Retracement. Die Retracements gehören zu den berechneten Support& Resistance- Leveln. Sie geben an, wie weit der Kurs im Verhältnis zur letzten Abwärtsbewegung zurück gelaufen ist. Wir befinden uns zwischen dem 50er und 61,8er Retracement, zwei wichtigen Leveln. Außerdem sehen wir wieder eine Widerstandszone, die zumindest im Dezember 2004, April 2007, März 2009 und März 2010 gehalten hat. Im Grunde haben wir hier eine Dicke Widerstandszone aus Widerstandslinien und Retracements. Kommt es zu Umkehrformationen an diesen Widerständen, die im Wochenchart ja höchste Priorität haben, da der Chart sehr langfristig ist, kann man von einer Trendwende ausgehen.

Dadurch gab es eine zusätzliche Bestätigung, dass die SKS eine SKS und keine Konsolidierung ist.

Gehen wir noch einmal ganz zum Anfang zurück, zur fundamentalen Situation.

Ob wirklich Herr Draghi den Einbruch im Euro ausgelöst hat? Oder waren es einfach offensichtliche charttechnische Gegebenheiten, die die Korrektur möglich gemacht haben? Aber es geht ja um technische Analyse, nicht um Philosophie :)

Fazit

Ohjee, der Artikel ist grade mindestens 3x solang geworden, wie eigentlich geplant, naja…so ist das mit dem Schreiben. Sind Sie noch dabei? Oder haben Sie aufgegeben?

Wenn Sie noch dabei sind, herzlichen Glückwunsch…für Sie dürfte die Frage, ob das Handeln von binären Optionen Glückspiel ist definitiv mit Nein zu beantworten sein. Sie sehen, dass es zwar sehr umfangreiche Methoden gibt, sich lohnenswerte Zonen in Charts zu erarbeiten aber der Erfolg beim Traden ist damit garantiert.

Lernen Sie die Grundlagen der technischen Analyse, und traden Sie erfolgreich in allen Märkten und Situationen. Vor allem bietet eine solide Ausbildung in technischer Analyse nicht nur die Grundlage für das Handeln der Binaries. Sie lernen dadurch die Finanzmärkte besser kennen und einzuschätzen und können Ihr Wissen auch für Forex- Handel oder ganz klassischen Aktienhandel einsetzen und werden so in vielen Bereichen erfolgreicher.

Es ist jetzt morgens kurz vor 6 Uhr, die beiden Artikel haben doch was länger gebraucht, als gedacht… ich erlaube mir nun einfach mal, etwas zünisch zu sein.

Das Glück ist mit den Dummen aber wir haben die Analyse- Technik für den Erfolg!

In diesem Sinne,

good trades :)

PS: Was denken Sie, wie lange man braucht, um sich dieses Wissen anzueignen und erfolgreich anzuwenden? Schreiben Sie mir doch einfach ne Mail, Kontakt steht im Impressum, Sie werden überrascht sein….