Chartsoftware bei binären Optionen

Auch beim Handeln mit binären Optionen sind die Grundlagen der technischen Analyse und der Einsatz einer guten Chartsoftware unverzichtbar für Ihren Erfolg. In meinem Artikel über die Vorraussetzungen für den Erfolg mit binären Optionen habe ich bereits über Notwendigkeit der technische Analyse geschrieben.

Grundlage für die technische Analyse von Kursdaten ist eine ordentliche Chartsoftware. Die von den Brokern für binären Optionen bereitgestellten Kursdaten sind dafür völlig ungeeignet. Sie zeigen nur einen sehr kleinen zeitlichen Ausschnitt der Kurse als Linienchart. Eine Trendbestimmung oder die Anwendung von Linienstudien, Indikatoren oder Oszillatoren ist so nicht möglich.

Welche Möglichkeiten es gibt, Echtzeitkurse der Basiswerte zu bekommen und gleichzeitig eigene Studien durchzuführen möchte ich Ihnen heute zeigen.

Welche Vorraussetzungen sollte die externe Chartsoftware bieten?

Um erfolgreich mit binären Optionen zu Handeln, ist die technische Analyse des jeweiligen Basiswertes nahezu unerlässlich.

Die Grundvorraussetzung für die technische Analyse bilden natürlich Echtzeit- Kurse. Die Chartsoftware muss also Real-Time-Charts bereitstellen. Je nach Laufzeit der binären Option, die gehandelt werden soll, sind dafür unterschiedliche Zeitintervalle der Charts notwendig. Für binäre Optionen sind 1- Minuten-Charts (m1) und 5-Minuten-Charts (m5) am sinnvollsten. Zur Trendbestimmung und wichtigen Widerstandsbereichen sollten aber auch Stunden- (h1), Tages- (d1) und Wochencharts (w1) zur Verfügung stehen.

Die Chartsoftware sollte diese Kurse mindestens als Balken- und Candlestickcharts ausgeben. Einfache Liniencharts sind oftmals nicht ausreichend zur ordentlichen Analyse.

Ob Sie nun lieber mit Balken oder Candlesticks arbeiten, bleibt dabei völlig Ihnen überlassen. Da viele Systeme und Tutorials aber auf Candlesticks basieren, empfehle ich Ihnen, sich von Anfang an, sich an Candlestickcharts zu halten.

Ich persönlich habe allerdings mit Balken angefangen und bin dabei geblieben.

Zur technischen Analyse gehört die Durchführung sogenannter Linienstudien. Zum Beispiel das Zeichnen von Trendlinien, Unterstützungen oder Retracement- Levels. Die Chartsoftware muss also das Zeichnen dieser Linien (in allen notwendigen Timeframes) zulassen.

Weiterhin gehört zur Technischen Analyse die Anwendung von verschiedensten Indikatoren und Oszillatoren auf die Charts. Da verschiedene Basiswerte (z.B. Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe) oft unterschiedliche Strategien und damit Indikatoren benötigen, muss die Chartsoftware eine Vielzahl von Indikatoren anbieten.

Da Strategien ständig dem sich verändernden Markt angepasst werden müssen, müssen sicha uch die Indikatoren entsprechend anpassen lassen.

Ich möchte Ihnen hier nun zwei Möglichkeiten zeigen, wie sie kostenlos an zuverlässige Real-Time-Charts kommen und gleichzeitig Möglichkeiten für Linienstudien und Indikatoren zur Verfügung haben. Beide Tools bieten die grundlegenden Funktionen und sind für die Analyse für das Handeln mit binären Optionen aus meiner Sicht ausreichend. Die jeweiligen Vor- und Nachteile werde ich entsprechend erläutern.

freestockcharts.com

Die erste Möglichkeit bietet die Webseite www.freestockcharts.com.

 

Chartsoftware Freestockcharts.com

Quelle: www.freestockcharts.com

Freestockcharts ist eine Webapplikation, die auf Microsofts Silverlight basiert und vollständig im Browser läuft. Freestockcharts bietet eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Standardindikatoren und Oszillatoren. Auch für die Linienstudien bietet Freestockcharts einige Standardtools. Die Indikatoren können an die eigenen Bedürfnisse angepasst und beliebig kombiniert werden.

Vorteile:

  • läuft komplett im Browser, keine Installation notwendig (außer MS Silverlight)
  • keine Anmeldung notwendig
  • Kurse werden für nahezu alle gängigen Währungspaare angeboten
  • bietet die Möglichkeit, Alarme einzustellen
  • Nach kostenloser Registrierung können eigene Portfolios der meistgenutzten Basiswerte gespeichert werden

Nachteile:

  • Bietet neben den Währungspaaren nur Kurse für amerikanische Indizes und Aktien
  • Keine Rohstoffkurse
  • Es können keine benutzerdefinierten Indikatoren hinzugefügt werden (wobei das kaum notwendig ist)
  • Bietet nur begrenzte historische Daten, was Backtesting von Strategien erschwert bzw. unmöglich macht

Metatrader 4

Die zweite Möglichkeit, die ich Ihnen heute vorstellen möchte, ist die vielleicht meistbenutzte Chartsoftware im Forexbereich, der Metatrader 4. Für den Metatrader 4 benötigen Sie zumindest ein Demokonto bei einem Forex-Broker mit MT4 Zugang. Dafür bietet der Metatrader aber nahezu unendliche Möglichkeiten, Indikatoren einzusetzen und zu kombinieren. Über die integrierte Programmiersprache MQL4 können sogar eigene Indikatoren entwickelt und programmiert werden. Für Linienstudien lässt der MT4 ebenfalls keine Wünsche offen.

Den MT4 können Sie entweder über http://www.metatrader4.com/de downloaden und nach der Installation ein kostenloses Demokonto bei der MIG Bank einrichten (sehr empfehlenswert, ich nutze dieses Konto auch) oder Sie suchen sich einen Forexbroker, der ebenfalls einen MT4 Zugang für ein Demokonto bietet. Dann müssen Sie den MT4 nach der Registrierung bei Ihrem Broker downloaden.

 

Chartsoftware Metatrader 4

 

Vorteile:

  • nahezu unbegrenzte Möglichkeiten an Indikatoren
  • Einsatz der eigenen Programmiersprache für eigene Indikatoren
  • sehr gute Möglichkeiten für Linienstudien
  • Standardsoftware im Forexbereich mit unbegrenztem Support durch Foren und Webseiten

Nachteile:

  • Anmeldung für mindestens ein Demokonto bei einem Forexbroker
  • Abhängig vom gewählten Broker begrenzter Zugang zu Kursen von Aktien und Rohstoffen
  • Durch die vielfältigen Möglichkeiten für Anfänger manchmal zu kompliziert

 

 Zusammenfassung

Beide der vorgestellten Möglichkeiten als Grundlage für die technische Analyse bieten vielfältige Tools und Indikatoren. Aus meiner sicht ist Freestockcharts für das Handeln von binären Optonen völlig ausreichend. Sollten Sie jedoch Interesse am Forexmarkt finden, ist der Einstieg in den MT4 sicherlich sehr zu empfehlen.